Wie schütze ich mein Haus?

Gastbeitrag von Nicole Röhle / finanzen.de

Als Hausbesitzer hat man meist sehr viel Geld, Zeit und Arbeit in die eigenen vier Wände investiert. Nicht nur der Hausbau selbst, auch die Einrichtung stellt eine erhebliche Investition dar. Daher ist es hier besonders wichtig, sich gegen mögliche Schäden abzusichern.

Wer sein Haus schützen möchte, kann dies mit einer Gebäudeversicherung tun. Diese schützt Ihr Haus vor Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Tritt ein solcher Schaden auf, so bezahlt die Versicherung für nötige Reparaturarbeiten oder im schlimmsten Fall den Neubau des Hauses. Zum Gebäude werden auch alle festverbauten Teile wie etwa Heizungen oder Einbauküchen gezählt, sie sind ebenfalls durch die Versicherung geschützt. Neben dem Hauptgebäude können auch auf dem Grundstück befindliche Nebengebäude wie eine Garage oder ein Geräteschuppen in den Versicherungsschutz eingeschlossen werden.

Elementarschäden wie Überschwemmungen, Schneedruck, Erdbeben und Frost sind nicht immer mit versichert. Hier sollte man sich genau erkundigen, welcher Leistungsumfang besteht und den Versicherungsschutz ggf. erweitern.

Alle beweglichen Gegenstände in einem Haus werden durch eine Hausratversicherung geschützt. Hier werden Schäden durch Brand, Leitungswasser und Unwetter, aber auch Einbruchdiebstahl und Vandalismus erstattet. Zu den versicherten Gegenständen gehören Möbel, Teppiche, elektronische Geräte, Kleidung, Lebensmittel und Bargeld in Höhe von 1000 Euro. Fahrräder sind ebenfalls versichert, allerdings in der Regel nur, wenn sie sich in einem abgeschlossenen Raum befinden. Man kann allerdings auch hier den Versicherungsschutz erweitern, so dass die Fahrräder auch außerhalb Ihres Hauses gegen Diebstahl gesichert sind.

Sowohl für die Hausrat- als auch die Gebäudeversicherung gibt es zahlreiche Angebote auf dem Markt. Bei einem Versicherungsvergleich sollten Sie nicht nur auf den günstigsten Preis, sondern auch auf den genauen Leistungsumfang achten. Dazu gehört auch die Höhe der Deckungssumme. Bei der Gebäudeversicherung sollte man einen gleitenden Neuwert vereinbaren, da sonst die Deckungssumme ständig neu angepasst werden muss. Bei der Hausratversicherung empfiehlt sich eine hohe Deckungssumme bzw. die Vereinbarung eines Unterversicherungsverzichts.

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie auf http://www.finanzen.de/hausratversicherung